Alte Leuchtmittel entsorgen

Funktioniert eine Glühbirne oder eine Energiesparlampe nicht mehr, muss diese entsorgt werden. Hier kommt häufig die Frage auf, wie die Entsorgung richtig abläuft. Aufgrund der Materialien, aus denen Leuchtmittel hergestellt sind, ist die Entsorgung etwas komplizierter, da diese nicht über den Hausmüll geschehen kann. Auch sollten Glühbirnen nicht in der Altglastonne entsorgt werden. Welche unterschiedlichen Leuchtmittel es gibt und wie diese richtig entsorgt werden, wird hier erklärt.

[su_note note_color=“#ffefab“]

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei Leuchtmitteln handelt es sich um Gegenstände, die Licht erzeugen können.
  • Die Entsorgung von Leuchtmitteln läuft je Modell unterschiedlich ab.
  • Leuchtmittel dürfen nicht über den Hausmüll oder das Altglas entsorgt werden

 

Welche Leuchtmittel gibt es?

Die Energiesparlampe

Die Energiesparlampen können zum Teil gedimmt werden und funktionieren nach dem Prinzip der Leuchtstoffröhre. Diese Art von Leuchtmittel ist energiesparend und zudem äußerst langlebig.

Die LED-Lampe

LED-Lampen sind heutzutage die beliebteste Art von Leuchtmitteln. Die Abkürzung LED steht für Leuchtdioden. Je nach Modell verbraucht eine LED-Lampe im Vergleich zur herkömmlichen Glühbirne bis zu 90 Prozent weniger Energie. Besonders beliebt ist diese Art von Leuchtmittel, da hier warmes Licht, welches dem Tageslicht sehr nahe kommt abgegeben werden und somit für eine gemütliche Atmosphäre sorgen kann. Auch verschiedene Farben sind möglich.

Die Halogenlampe

Am Schreibtisch und in Büros sind Halogenlampen häufig zu finden, da diese ein besonders helles Licht abgeben können. Diese Lampen eignen sich für Deckenspots, gehören heutzutage allerdings eher zu den Auslaufmodellen, da hier ein sehr hoher Energieverbrauch vorliegt.

Die Leuchtstoffröhre

In der Vergangenheit waren Leuchtstoffröhren aufgrund des grellen und kalten Lichts sehr unbeliebt. Doch diese haben sich weiterentwickelt und sind heute in unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich. Besonders positiv ist, dass die Leuchtstoffröhre nur sehr wenig Energie verbraucht.

Die Glühbirne

Glühbirnen werden bereits seit einigen Jahren nicht mehr hergestellt und gilt als Auslaufmodell. Glühbirnen geben zwar ein angenehmes und helles Licht ab, sind jedoch nicht sonderlich stromsparend.

Je nach Einsatzgebiet muss sich der Nutzer hier für das geeignete Leuchtmittel entscheiden. Informationen zu den jeweiligen Produkten sind auf der Verpackung zu finden. Hier wird beispielsweise die Wattzahl und der die Energieklasse angezeigt. Besonders geeignet sind hier Leuchtmittel aus der Klasse A+ und A++

Welche Gefahren gehen von Leuchtmitteln aus?

Die Energiesparlampen werden mit Quecksilber betrieben. Hierbei handelt es sich um ein Schwermetall, welches nur aus der Lampe entweichen kann, wenn diese zerbricht. Quecksilber ist für den menschlichen Körper sehr schädlich und kann zu einer Vergiftung führen. Bei Raumtemperatur ist das Schwermetall flüssig und verdampft langsam. Hierbei entstehen giftige Dämpfe, die eine Vergiftung hervorrufen können. Daher muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Energiesparlampe nicht zerbricht und richtig entsorgt wird, damit auch andere Menschen keinen Schaden davontragen. Werden hier Vorsichtsmaßnahmen beachtet, sind die Energiesparlampen völlig harmlos und können bedenkenlos genutzt werden.

Ist das Licht, welches von dem Leuchtmittel ausgeht zu grell, kann dies zu Kopfschmerzen und schmerzenden Augen führen. Vor allem in Büroräumen sollte daher darauf geachtet werden, dass die Lichtstärke den Anforderungen entspricht und dem Tageslicht sehr ähnlich ist. Tageslichtlampen sind nicht nur angenehm anzusehen, sondern wirken sich auch positiv auf die Stimmung und Motivation aus. Schreibtischlampen sollten daher keinesfalls mit Halogenlampen ausgestattet werden.

So werden die verschiedenen Leuchtmittel richtig entsorgt

Glühbirnen dürfen im Restmüll entsorgt werden, da hier keine Schafstoffe enthalten sind. Die Entsorgung im Altglascontainer hingegen ist Tabu. Das Glas, welches in der Glühbirne verwendet wird, hat einen höheren Schmelzpunkt als herkömmliches Glas und kann daher hier nicht recycelt werden.

Energiesparlampen müssen auf dem Sondermüll entsorgt werden. Da hier Quecksilber enthalten ist, kann die Entsorgung über den Restmüll zur Folge haben, dass das Schwermetall in das Abwasser gelangt und hier Schaden anrichtet. Zudem sind in einer Energiesparlampe wertvolle Stoffe wie Zinn, Aluminium und Kupfer enthalten, die wiedergewonnen werden können.

Auch Leuchtstoffröhren und LED-Lampen müssen auf dem Wertstoffhof entsorgt werden. In diesen Leuchtmitteln befinden sich ebenfalls wertvolle Stoffe, welche recycelt werden können.

Nicht selten kommt es vor, dass Menschen Leuchtmittel über den Hausmüll entsorgen. Dies schadet nicht nur der Umwelt enorm, sondern kann auch Strafen mit sich bringen. Die richtige Entsorgung von Leuchtmitteln ist wichtig. Wer nicht bei jeder kaputten Energiesparlampe zum Wertstoffhof gehen möchte, kann diese ganz einfach sammeln, sofern keine der Birnen zerbrochen ist und diese dann anschließend gemeinsam entsorgen.

Batteriebetriebene Leuchtmittel

Natürlich ist die Taschenlampe ebenfalls ein Leuchtmittel, welches nicht außer Acht gelassen werden sollte. Vor allem beim Camping oder Wanderungen am frühen Morgen oder Abend sind Taschenlampen nützliche Helfer. Diese werden über Batterien betrieben. Natürlich können hier wiederaufladbare Modelle verwendet werden, jedoch halten richtige Batterien länger. Sind diese leer, können die Batterien nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Auf jeden Wertstoffhof und in den meisten Supermärkten sind hier Kisten zu finden, über die die Batterien dann richtig entsorgt werden können.